Die Entstehung der Versteinerungen, Fundstücke und Fundorte


Unterschiedliche Versteinerungen
Unterschiedliche Versteinerungen

Ist zu wenig Si02 in gelöster Form im Wasser vorhanden, bricht die Anreicherung ab. Bzw. haben sich in der Zwischenzeit neue Sedimentschichten von Kreide über die Knollen gelegt, das diese nicht mehr für eine Anreicherung erreichbar waren. Somit bildete sich eine neue Schicht.
In der Rügener Kreide beträgt der Flintanteil ca. 15 Prozent.

Unterschiedliche Fossilien vom Seeigel
Unterschiedliche Fossilien vom Seeigel

Die sogenannten Hühnergötter, durchlöcherte Feuersteine, sind reine Zufallsbildungen der Natur. Ihr Name rührt von dem Glauben, daß sie, ins Nest gelegt, Gesundheit und Legefreudigkeit der Hühner verbessern würden.
Kleinere Exemplare werden heute gern mit einem Lederbändchen um den Hals getragen.

Donnerkeile und andere
Donnerkeile, Muscheln und Seeigel

Fundstücke

In der Rügener Kreide und am Geröllstrand findet man sehr häufig Fossilien von Muscheln, öfters Donnerkeile, das kegelförmig zulaufende Ende der Schale von ausgestorbenen, tintenfischähnlichen Kopffüßlern (Belemniten). Die größten Stücke sind bis zu 12 Zentimeter lang.
Seltener sind Seeigel, sehr selten Ammoniten. Kleinere Fundstücke in sandigen Abschnitten des Geröllstrandes sind Seeigelstacheln und Gelenkplättchen, versteinerte Ausscheidungen und Kugelschwämme mit dem typischen Loch in der Mitte.

Seeigelgehäuse
Seeigelgehäuse

Also auf an den Strand zur spannenden Schatzsuche.
Vom Kreidemuseum werden geführte Exkursionen in den aktiven Kreidebruch mit Fossilien- und Mineraliensuche angeboten.

Fotos mit freundlicher Unterstützung vom
Kreidemuseum Gummanz